Netzwerk

Die Zukunft in den Häusern ist digital und deshalb sollte man schon beim Hausbau darauf achten, dass man das eigene Haus für die digitale Zukunft ausstattet. Das Internet ist heute nicht mehr nur für den Computer vorbehalten, sondern hält Einzug in den diversen Haushaltsgeräten. Ob TV, Spieleconsole, Kühlschrank, Waschmaschine, Computer, Heizung oder Belüftung, alles wird in naher Zukunft digital verbunden sein. Einiges wird über WLAN realisierbar sein aber viele Geräte benötigen einen Netzwerkanschluss.

Dies sollte man bei der Hausplanung schon heute berücksichtigen. Die Kosten sind heute dafür gar nicht mehr so hoch und man sollte auch hier nicht sparen. Die Zukunft spricht Gigabit und mehr in der Datenübertragung und dafür muss das Netzwerk vorbereitet sein. CAT 7 Kabel ist da ein muss, auch wenn die meisten Netzwerkdosen dies noch nicht können aber Vorbereitung ist besser, denn Nachrüsten wird teuer.

Planen Sie strukturiert ihr Netzwerk. Richten Sie einen Zentralen Netzwerkpunkt ein und verlegen Sie von dort aus die Kabel. Anbieten tut sich hier der HAR / HWR, denn dort kommt in der Regel auch der Telekomanschluss an.

Jetzt kann man wieder sagen, das man mit WLAN das ganze Haus abdecken kann, doch für viele Geräte ist ein Kabel doch immer noch besser. Zum Beispiel beim TV oder am Computer. Um so mehr Geräte in einem WLAN sind, um so mehr Geräte teilen sich auch die Bandbreite. Das passiert in einem Kabelnetz nicht. Aus meiner Sicht sollte die Netzwerkverkabelung wie folgt aussehen:

  • Wohnzimmer bei TV (2 x RJ45 Doppeldosen)
  • Küche (2 x RJ45 Doppeldosen verteilt auf zentrale Punkte)
  • Kinderzimmer (1 x RJ45 Doppeldose)
  • Schlafzimmer (1 x RJ45 Doppeldose)
  • Flur EG (1 x RJ45 Dose), wenn Telefon dort stehen soll.
  • Dachboden (1 x RJ45 Dose) optional, bei Internet über SAT

NetzwerkDas Ganze wird dann in einem 10 Zoll Netzwerkschrank zusammen geführt. Hierfür ist eine 10 Zoll Patchfeld notwendig, wo man die Kabel direkt auflegen kann und dann mit einem normalen Netzwerkkabel auf einen Switch verlegen kann. Dann benötigt man einen 10 Switch und noch eine 10 Zoll Stromanschlussleiste, um alles ordentlich verkabeln zu können. Zum Auflegen der Kabel benötigt man ein Auflegewerkzeug (LSA+), welches die Kabel in die Positionen drückt und gleichzeitig sauber abschneidet. Durch die Farbkodierung kann man hier nichts falsch machen.

Wie ihr links sehen könnt, ist in dem Schrank auch noch Platz für ein NAS und eine USB Festplatte zur Datensicherung.

Von oben nach unten könnt hier im Bild folgendes sehen:

Stromanschlussleiste, Switch, Patchfeld, NAS, USB Festplatte und TAE Dose der Telekom.

Das gelbe Kabel im Switch ist die Verbindung zum Router.

Vorteil des Patchfeldes ist, das ich das Telefon flexibel in jeden Raum verlegen kann. Hässliche und veraltetet TAE Dosen auf Zweidraht Basis entfallen.

Installationskosten für Netzwerk unter 500 Euro.